Startseite    Eckesey-Aktuell    Kontakt / Impressum    
             
       
             
Eckesey
Bilderbuch
Kirchen
Vereine
Portraits
Termine
Lounge
Allerlei
Linkliste
Chat mittwochs
20 Uhr Stammtisch
An dieser Stelle möchten wir Familien oder Einzelpersonen Eckeseys vorstellen.
Keine Angst!
Sie müssen keine Berühmtheit sein oder über besondere Talente verfügen. Sie müssen sich einfach nur trauen ein Gespräch mit uns zu führen und uns ein paar Fotos erlauben.

Haben Sie Interesse daran, sich hier einmal selbst zu sehen? Oder kennen Sie jemanden, der hier vorgestellt werden sollte? Klicken Sie einfach und wir werden uns umgehend melden.

privat@eckesey.de

Zurück zur
Portraitübersicht

 

 
Mohamed Oussar. Bei diesem Portrait muss ich mir jedes Wort genau durch den Kopf gehen lassen - am besten dreimal, oder noch besser 5-mal, denn Mohamed hat den 5. Dan in Karate. Ein falsches Wort und ich werde nie wieder etwas schreiben können.

Nein, so ist er nun wirklich nicht. Wir haben Herrn Oussar als sympathischen, freundlichen und humorigen Menschen kennen lernen dürfen und es war eine Bereicherung.

Wer ist Mohamed Oussar?
Der Sensei (Meister, Karatelehrer) wurde 1957 in Tiaret (Algerien) geboren und entdeckte dort im Alter von 11 Jahren seine Affinität zum Karate. Von einem Japaner, der in Algerien als Arzt tätig war, lernte Mohamed Karate. Der Modellathlet berichtet: "Das Training war hart, sehr hart. Wir mussten manchmal zwei Stunden in der Kiba-Dachi-Stellung verharrend Tekki-Waza-Techniken (Handtechniken) üben. Das ist heute unvorstellbar."
Wie bei den meisten asiatischen Kampfsportarten, soll Geist und Körper zusammenfließen, deshalb lautete die Antwort des Arztes auf die Frage, weshalb das Training so hart sein müsse, mit "Die Technik verlernst Du, aber die Kime (Kraft) bleibt für immer"
Das harte Training wurde 1970 mit dem ersten Platz bei den Bezirksmeisterschaften in Tiaret belohnt, der damals 13jährige stand auf dem Podium.

1973 zog Mohamed nach Toulouse (Frankreich), aber auch hier blieb er seinem Sport treu und lernte bei dem europaweit bekannten Sensei Dominic Vallera weiter und legte den 1.Kyu ab. 1978 erarbeitete er sich, wieder in Algerien, den 1. Dan.

1977 suchte Mohamed in Leipzig (ehemalige DDR) sein Zuhause. Obwohl Karate in Ostdeutschland verboten war, schaffte es der Karatejunkie in mehreren Vereinen Karate-gruppen zu etablieren, die auch heute noch existieren.

1986 zog er mit seiner Frau Ute in den Westen nach Hagen. Ute und Mohamed haben 2 Kinder, die natürlich ebenso begeistert dem Karate nachgehen wie ihr Vater und ihre Mutter, die erst mit 35 Jahren mit dem Sport begonnen hat.
 
 
 
Übrigens wurde Karate 2003 als Gesundheits-sport von der World Health Organisation (WHO) anerkannt.
In Eckesey unterrichtet Mohamed ehrenamtlich im TUS E02 seine Karateka-Schüler. Die Altersgruppe liegt zwischen 4 und Ende 40.

Auch an Hagener Schulen, z.B. am Fichte-Gymnasium oder an der Luise-Rehling Realschule Altenhagen bietet der, als Dolmetscher (arabisch-französisch) tätige, Sensei Karate-kurse an. Bezeichnend ist, dass der Karateka, das alles ehrenamtlich betreibt. Außer einer geringfügigen Aufwandsentschädigung bekommt der durchtrainierte Mann nichts. Wirklich nichts ? Doch ! 3 Abende haben wir Herrn Oussar begleitet und gesehen, wie seine Schüler ihn als Vorbild bewundern. Nicht zu Unrecht. Der Mann beherrscht es Pädagogik, Freundschaft und Autorität miteinander zu verknüpfen. Es waren 3 schöne Abende.

Danke Mohamed

10.02.04 - p.b.
   
             

Startseite  |  Eckesey  |  Bilderbuch  |  Kirchen  |  Vereine  |  Portraits  |  Termine  |  Lounge  |  Allerlei  |  Linkliste  |